Don Divo Barsotti

Arquivo do blog

sábado, 21 de dezembro de 2019

In diesen Tagen der heiligen Weihnacht ging er weinend und seufzend mit untröstlichem Stöhnen durch die Straßen und Wälder des heiligen Franz von Assisi.


 Imagem relacionada


In propria venit, et sui eum non receperunt (Io. I, [11]).

In diesen Tagen der heiligen Weihnacht ging er weinend und seufzend mit untröstlichem Stöhnen durch die Straßen und Wälder des heiligen Franz von Assisi. Auf die Frage warum? antwortete er: Und wie soll ich nicht weinen, wenn ich sehe, dass die Liebe nicht geliebt wird? Ich sehe einen Gott, der fast verrückt geworden ist aus Liebe zu den Menschen, und der Mensch ist diesem Gott gegenüber so undankbar! 1 Wenn nun diese Undankbarkeit der Menschen das Herz des heiligen Franziskus so sehr betrübt hat, lasst uns überlegen, wie sehr

- 194 -


das Herz Jesu Christi mehr betrübt? Sobald er in Marias Schoß gezeugt wurde, sah er die barbarische Korrespondenz, die er von den Menschen erhalten muss. Er war vom Himmel gekommen, um das Feuer der göttlichen Liebe zu entzünden, und allein dieser Wunsch hatte ihn auf die Erde hinabsteigen lassen, um einen Abgrund von Schmerz und Schmach zu erleiden. Ignem veni mittere in terram, et quid volo nisi ut accesoatur? (Luc. XII, 49). Und dann sah er einen Abgrund von Sünden, die die Menschen begehen müssen, nachdem sie so viele Zeichen seiner Liebe gesehen haben. Dies war, sagt der heilige Bernardino von Siena, der ihn unendlich leiden ließ: Et ideo infinite dolebat.2 Selbst unter uns ist es ein unerträglicher Schmerz, wenn wir uns von einem anderen Mann mit Undank behandelt sehen; während es B. Simon von Kassia widerspiegelt, dass Undank oft mehr die Seele als irgendein Schmerz den Körper nicht trifft: Tristitiam acriorem saepe in anima fecit ingratitudo, quam dolor inflictus in corpore (L. XIII, de gest. Christi, c. 26).3 Welchen Schmerz wird nun unsere Undankbarkeit gegenüber Jesus, der unser Gott war, mit sich gebracht haben, als wir sahen, dass sein Nutzen

- 195 -


und seine Liebe musste mit Ekel und Beleidigungen bezahlt werden? Et posuerunt adversum me mala pro bonis, et odium pro dilectione mea (Ps. CVIII, 5). Aber auch heute scheint es, dass Jesus Christus sich beklagt: Tamquam extraneus factus sum fratribus meis (Ps. LXVIII, 9).4 Dabei sieht er, dass er von vielen weder geliebt noch bekannt ist, als hätte er ihnen aus Liebe nichts Gutes getan. - Oh Gott, was zählt in der heutigen Zeit so viele Christen in der Liebe von Jesus Christus? Der Erlöser erschien dem B. Errico Susone einmal in Form eines Pilgers, der von Tür zu Tür ging und um eine kleine Unterkunft bettelte, aber alle verjagten ihn mit Beleidigungen und Schurkerei.5 Wie viele, oh mein Gott, sind denen ähnlich, von denen Hiob spricht: Qui dicebant Deo: Recede a nobis;... cum ille implesset domos eorum bonis, (Iob XXII, 17, [18]). Auch wir haben uns in der Vergangenheit diesen undankbaren Menschen angeschlossen; aber sollen wir folgen, um immer so zu sein? Nein, dass dieses liebenswerte Kind, das vom Himmel kam, um für uns zu leiden und zu sterben, damit es sich von uns geliebt fühlt, es nicht verdient.

Zuneigung und Gebete.

So wird es wahr sein, o mein Jesus, dass du vom Himmel herabgekommen bist, um von mir geliebt zu werden; bist du gekommen, um ein Leben in Trauer und einen Tod am Kreuz um meinetwillen zu umarmen, damit ich dich in meinem Herzen willkommen heiße, und so viele Male habe ich dich von mir wegtreiben können, indem ich sagte: "Zieh dich zu mir zurück, Domine, weiche von mir, Herr, dass ich dich nicht will?

Oh Gott, wenn du nicht unendlich gut wärst und nicht dein Leben gegeben hättest, um mir zu vergeben, hätte ich nicht das Herz, bei dir um Vergebung zu bitten; aber ich spüre, dass du selbst mir den Frieden anbietest: Bekehre dich zu mir, ait Dominus ... et convertar ad vos (Zach. I, 3). Ihr selbst, die ihr, o mein Jesus, von mir beleidigt worden seid, macht euch zu meinem Fürsprecher: Ipse est propitiatio pro peccatis nostris (Io. II, 2). Deshalb möchte ich euch nicht dieses neue Unrecht antun, eure Barmherzigkeit zu besiegen. Ich bereue von ganzer Seele, dass ich dich, o höchstes Gut, verachtet habe; nimm mich in deiner Gnade für das Blut auf, das du für mich vergossen hast. Pater... non sum dignus vocari filius tuus.6 Nein, ich bin nicht würdig, mein Erlöser und mein Vater, mehr dein Sohn zu sein, da ich so oft deiner Liebe entsagt habe; aber du machst mich würdig mit deinen Verdiensten.

Ich danke dir, mein Vater, ich danke dir und ich liebe dich. Ach, allein der Gedanke an die Geduld, mit der du mich so viele Jahre lang getragen hast, und an die Gnaden, die du mir nach so vielen Beleidigungen, die ich dir angetan habe, gegeben hast, sollte mich dazu bringen, immer mit deiner Liebe zu leben. So komm nun, mein Jesus, dass ich dich nicht mehr verstoßen werde: komm und wohne in meinem armen Herzen. Ich liebe dich und möchte dich immer lieben, aber du entflammt mich immer mehr und erinnerst mich an die Liebe, die du mir gebracht hast.

Meine Königin und Mutter Maria, helft mir, betet für mich zu Jesus, lasst mich in dem Leben, das mir bleibt, dankbar leben für diesen Gott, der mich so sehr geliebt hat, auch nachdem ich ihn so sehr beleidigt habe.